FEA6F313-6758-43EC-9037-AAE94B47E346_1_105_c.jpeg

Über mich

Von klein auf habe ich Landkarten geliebt - vor allem diesen einen Atlas, den mein Vater kurz nach dem Ende der Sowjetunion nach Hause brachte und in dem es plötzlich von „neuen“ Ländern nur so wimmelte. Heute verstehe ich ein paar der Sprachen, die man dort spricht, und bin möglicherweise der einzige Mensch, der Moskau schöner findet als St. Petersburg.

In der Zwischenzeit habe ich Slawistik und Islamwissenschaft studiert, in St. Petersburg und Ankara Deutsch als Fremdsprache unterrichtet, und zu Fuß den Fluss Amudarja überquert.
Und ich habe meinen ersten Roman geschrieben. 

Die Inspiration für meine Romanideen stammt meist aus Geschichtsbüchern. Den Anstoß für meinen Debütroman „Die Fliegerinnen“ gab jedoch eine TV-Dokumentation über die sowjetischen Pilotinnen der Stalinzeit, die ich mit 16 sah. 20 Jahre später war die Geschichte über eine Gruppe von fünf sowjetischen Fliegerinnen während des Zweiten Weltkriegs fertig.

Ich lebe in Berlin, wo ich auch Schreiben unterrichte, und arbeite an meinem zweiten Roman.